Unsere Community-Programme

Integraler Bestandteil unserer Arbeit sind Programme, die lokale Nachbarschaften unterstützen. Dabei handelt es sich in erster Linie um Programme, die den Zugang zu Gesundheitsversorgung und Bildung ermöglichen sollen.

Verantwortung und Solidarität waren dem Gründer unserer Arbeit, Padre William Wasson, wichtig. Deshalb beziehen wir bei vielen Aspekten unserer Arbeit die Nachbarschaft mit ein.  Zum Beispiel stehen unsere Schulen für bedürftige Kinder aus den umliegenden Regionen offen; unsere Familienzentren mit eigenen Krankenstationen versorgen jedes Jahr Tausende von Kindern und Erwachsenen.

Armenvierte in Haiti
In Haiti leben unzählige Familien in bitterer Armut. Gemeinsam helfen wir diesen Familien.

Notfälle und Naturkatastrophen

Darüber hinaus werden bei Notfällen, Naturkatastrophen (Überschwemmungen, Erdbeben usw.) oder lokalen Krisen vor Ort lebensnotwendige Güter gesammelt und an diejenigen verteilt, die sie am dringendsten benötigen. Diese Bemühungen konzentrieren sich in der Nähe unserer Einrichtungen, aber in einigen Fällen, wie z. B. in Haiti, sind wir in der Lage, in Zusammenarbeit mit Partnerorganisationen auf nationaler Ebene zu helfen.

Iota und Eta
Gelebte Nachbarschaftshilfe nach Wirbelsturm Iota und Eta in Honduras

Kindertagesstätten

Das Ziel unserer Kindertagesstätten ist es, alleinerziehende Mütter und Väter, die berufstätig sind oder studieren, zu unterstützen, indem wir ihren Kindern erschwingliche und qualitativ hochwertige Betreuungsangebote machen. Das bedeutet, dass sie nicht mehr zwischen ihren Kindern, ihrer Arbeit oder ihrem Studium wählen müssen. Wir betreuen Kinder im Alter von 1 bis 7 Jahren. Wir können diese Kinder mit Bildung, Frühstück, Mahlzeiten und Transport versorgen, aber auch mit viel Liebe.

Schulen

Unsere Grund- und weiterführenden Schulen garantieren eine Ausbildung für die Kinder, die bei uns in den Familienzentren leben. Natürlich öffnen wir unsere Türen auch für Kinder aus Nachbargemeinden und bieten Stipendien für externe Schüler an. Tausende Kinder besuchen von Montag bis Freitag unsere Schulen. Darüber hinaus bieten wir auch Frühstück, Mittagessen und ein Gesundheits- und Entwicklungsprogramm an, um die richtige Entwicklung der Kinder zu gewährleisten.

Mexiko, Honduras, El Salvador, Dominikanische Republik, Nicaragua, Guatemala und Haiti haben Lizenzen von ihrem jeweiligen Bildungsministerium. Das bedeutet, dass Schulen und Werkstätten berechtigt sind, am Ende der Schulzeit den Kindern und Jugendlichen gesetzlich anerkannte Zertifikate auszustellen. Inhalt und Qualität der Bildungsprogramme orientieren sich an internationalen Standards, u.a. der Montessori-Pädagogik und Englisch (das in den meisten öffentlichen Schulen dieser Länder nicht unterrichtet wird).

Stipendiumsschülerin in Mata de Plátanos
Diese Schülerin hat gut lachen. Sie hat ein Stipendium von NPH.

Wiedereingliederung der Familie

Viele Kinder bleiben bei uns, bis sie sich selbst versorgen können. Andere werden lediglich vorübergehend in unsere Obhut gegeben, weil ihre Familien nicht für sie sorgen können. In anderen Fällen wurden sie von der lokalen Regierung an uns verwiesen. In Anlehnung an die 2010 eingeführten Richtlinien der Vereinten Nationen für die alternative Betreuung von Kindern haben wir das Gemeinschaftsprogramm „One Family“ entwickelt.

Unsere Vision? Wir unterstützen die Familien, damit die Kinder zur Schule gehen und unabhängige und verantwortungsbewusste Erwachsene werden können. Im Krankheitsfall können die Kinder einen Arzt aufsuchen. Darüber hinaus garantieren wir gesunde Nahrung und Kleidung. Und das ist noch nicht alles! Neben der finanziellen Unterstützung helfen wir den Eltern auch bei der Erziehung ihrer Kinder. Mit dem „One Family“-Programm garantieren wir eine verantwortungsvolle Betreuung im Haushalt.

Vorläufiges Zuhause

Die Notunterkunft „Casa Mi Esperanza“ befindet sich in Catacamas, im Bundesstaat Olancho. Dies ist einer der am meisten gefährdeten Bundesstaaten in Honduras. Das Haus ist eine vorübergehende Unterkunft für Kinder, die aufgrund von sozialen Risiken nicht bei ihren Familien leben können. In der Zwischenzeit suchen wir nach einer dauerhaften Lösung für sie. So helfen wir Kindern in Risikosituationen, zum Beispiel verlassenen Kindern, aber auch minderjährigen Migranten, Kindern, die auf der Strasse leben, Kindern, die Opfer von Gewalt wurden, usw.

Der Zeitraum, in dem sich ein Kind bei uns aufhält, kann von wenigen Tagen bis zu einem Monat variieren. In der Dominikanischen Republik haben wir auch ein temporäres Heim namens „Niños de Dios“, das sich in Monte Plata befindet.

Unsere Mitarbeiter (Sozialarbeiter und Psychologe) untersuchen immer die Möglichkeiten der Familienreintegration mit den biologischen Familienmitgliedern. Wenn es keine Möglichkeit der Wiedereingliederung gibt, versuchen wir, die beste Option für das Kind zu finden. Manchmal sind unsere Familienzentren eine der besten Lösungen.

Ambulante Krankenstationen

An allen unseren Standorten in Lateinamerika haben wir Gesundheitszentren, die erste medizinische Untersuchungen der Kinder durchführen, wenn sie zu uns kommen.

Viele unserer Krankenstationen sind für die Öffentlichkeit zugänglich. Wir kümmern uns auch um die schwächsten Familien, die es sich nicht leisten können, in die grösseren öffentlichen Krankenhäuser zu gehen.

Ebenfalls in Haiti befindet sich das St. Damien Pediatric Hospital. Es ist das einzige Kinderkrankenhaus des Landes. Tausende von schwangeren Frauen und Kindern erhalten dort jedes Jahr die notwendige medizinische Versorgung. Für weitere Informationen klicken Sie bitte hier.