Volunteering bei NPH Mexiko – ein Erfahrungsbericht

Physiotherapeutin, Betreuerin, Freiwillige: Eine unvergessliche Erfahrung bei NPH Mexiko

Junge Menschen träumen oft von einer besseren Welt: gerechter, gleicher und inklusiver. Eine Welt, in der alle Menschen die gleichen Chancen haben, unabhängig von ihrer Herkunft, Rasse, ihrem Geschlecht oder ihrer Religion.

von Amara Palacio, Mexiko

Als Physiotherapeutin den Kindern bei NPH in Mexiko helfen.
Bei NPH haben Kinder die Möglichkeit, zu träumen und ihre Träume zu verwirklichen.

Um diesen Traum wahr werden zu lassen, habe ich beschlossen, so viel von meiner Welt und Gesellschaft zurückzugeben. Ich beschloss, mit einer Nichtregierungsorganisation (NGO) zusammenzuarbeiten und meine Zeit, Energie und mein Wissen einzusetzen, um den weniger Glücklichen zu helfen und die Möglichkeiten zu nutzen, die ich habe. Ich habe mich für NPH entschieden, weil ich weiss, dass Kinder die unschuldigsten Opfer der Gesellschaft sind.  Sie sind oft auch die hilflosesten, leiden am meisten Gräueltaten und sind am wenigsten in der Lage, sich zu verteidigen.

Volontariat – eine grundlegende Veränderung in meinem Leben

Ich habe NPH über eine Website für Physiotherapeuten gefunden, die Kooperationsprogramme und Freiwilligenarbeit fördert. Nach dem Studium arbeitete ich ein Jahr als Physiotherapeutin in einer Kinder- und Erwachsenenklinik im spanischen Baskenland. Es war ein angenehmes Leben, ich wohnte im Haus meiner Eltern mit wenig Sorgen und Verpflichtungen. Als ich von NPH erfuhr, wusste ich sofort, dass dies die richtige Gelegenheit für mich war, also füllte ich meine Bewerbung aus und schickte sie ab.

Als ich erfuhr, dass ich für dieses Abenteuer auserwählt worden war, fühlte ich eine grosse Welle der Freude. Dann kamen die Erwartungen und Ängste, ein Jahr bei NPH Mexiko zu leben. Mir wurde langsam klar, dass dies eine grosse Veränderung für mich sein würde: eine grundlegende Veränderung in meinem Leben.

Die Realität hat meine Erwartungen übertroffen

Die Realität hat meine Erwartungen weit übertroffen. Ursprünglich dachte ich, NPH sei ein Waisenhaus, dass Kinder vorübergehend beherbergt, bis sie ein neues Zuhause finden. Aber ich lag absolut falsch. NPH ist viel mehr – es ist eine Familie, ein Ort, an dem bedürftige Kinder die Möglichkeit haben, sich zu entwickeln und die Menschen zu werden, von denen sie immer geträumt haben. Dort haben sie die Möglichkeit, zu träumen und ihre Träume zu verwirklichen. Ich bin seit fast fünf Monaten hier. Die Begrüssung durch die Kinder und das Personal hat meine Erwartungen übertroffen. Sie sind sehr dankbar für die Freiwilligen und die Hilfe, die ich ihnen bieten konnte.

In der ersten Woche besuchte ich zuerst die Wohnheime der Mädchen, um zu entscheiden, wo ich dieses Jahr arbeiten würde. Es war eine grossartige Möglichkeit, alle Mädchen in der Familie kennenzulernen: Ich war den ganzen Tag bei ihnen und nahm an ihrem täglichen Leben und ihren Aktivitäten teil. In kurzer Zeit habe ich zu vielen Mädchen enge Beziehungen aufgebaut und sie nach und nach kennengelernt. Einer meiner schönsten Tage war zweifellos der, an dem ich den Mädchen in meiner jetzigen Unterkunft mitteilte, dass ich das ganze Jahr über mit ihnen arbeiten würde. Sie waren überglücklich und zeigten mir so viel Liebe. Das war unglaublich und unvergesslich.

Als Physiotherapeutin den Kindern in Mexiko helfen

Mein zweiter Job war die Arbeit als Physiotherapeutin in einer Klinik, hauptsächlich für Kinder, aber auch für alle, die meine Dienste brauchten. Es ist ein Job, den ich liebe. Ich kann Kindern mit meinen eigenen Händen helfen. Leider gibt es viele Menschen, die es brauchen. Aber es ist toll zu sehen, wie ich ihnen helfen kann und wie sie mir mit dem wenigen, was sie haben, danken. Einer meiner grössten Erfolge geschah in dem Spital. Es gab einen Jungen, der nicht mehr Fussball spielen konnte, was er an den meisten Nachmittagen gerne tat. Vor ein paar Monaten hat er sich den Fuss gebrochen. Gemeinsam starteten wir eine intensive Reha mit vielen verschiedenen Übungen. Eines Tages konnte er endlich wieder laufen und spielen. Ihm beim Fussballspielen mit seinen Freunden zuzusehen, war ohne Zweifel der beste Moment, den ich je hier erlebt habe.

Ich hoffe, dieses Gefühl vergeht nicht

Was mir auch aufgefallen ist, war die Grosszügigkeit der Kinder. Sie haben sehr wenig, und sie teilen es mit anderen, egal was passiert. Die letzten fünf Monate sind wie im Flug vergangen. Aber gleichzeitig ist viel passiert und ich fühle mich, als wäre ich schon mein ganzes Leben hier. Ich hoffe, dieses Gefühl vergeht nicht. Am Ende hoffe ich, dass meine Arbeit und Bemühungen den Mädchen und Jungen helfen können, die es brauchen, wenn auch nur ein bisschen, und dass mein Beitrag auch nur einen kleinen Unterschied in ihrem Leben bewirken kann.

Volunteering in Lateinamerika

Möchtest du ein Jahr als Volontär*in einem Kinderhilfswerk in Lateinamerika verbringen?

Informationsveranstaltung: Dienstag 26. April 2022 / 19:00 – 20:00h per Zoom

Wir suchen Studienabgänger*innen und Berufsleute (mindestens 21 Jahre) aus dem Pflege-, Sozial- und Therapiebereich, im Bereich Administration und weiteren Gebieten.

An unserer Onlineveranstaltung erhältst du u.a. viele Informationen und Berichte von ehemaligen Volontär*innen. Den Zoomlink bekommst du nach der Anmeldung kurz vor der Veranstaltung.

Die Teilnahme an der kostenlosen Informationsveranstaltung verpflichtet zu keinem Volontäreinsatz.

Bitte fülle das folgende Formular aus, um dein Interesse an der Teilnahme anzumelden.

Weitere Informationen zum Thema Volontariat gibt es hier.