Für eine HIV-freie Generation

Haiti hat in den letzten Jahren enorme Fortschritte bei seinen Bemühungen im Kampf gegen HIV und AIDS gemacht, die Zahl der Neuinfektionen verringert, die Zahl der AIDS-bedingten Todesfälle gesenkt und den Zugang zur Behandlung verbessert. Dennoch hat der kleine Inselstaat noch einen langen Weg vor sich, um HIV-frei zu werden. 55 Prozent aller HIV-positiven Menschen in der Karibik leben in Haiti.

Frauen und Mädchen sind unverhältnismässig betroffen

Wie vielerorts sind Frauen und Mädchen aufgrund von Stigmatisierung und kulturellen Praktiken überproportional betroffen. Die Wahrscheinlichkeit, dass junge Frauen in Haiti HIV-positiv sind, ist dreimal höher als bei jungen Männern. Eine der Vorkämpferinnen, die sich für eine AIDS-freie Generation in Haiti einsetzt, ist Dr. Jenny Edouard und ihr engagiertes Team im St. Damien Kinderspital.

Dr Edouard measuring a patient
Dr. Edouard wägt und misst einen kleinen Patienten

Pflege für über 4’000 Kinder pro Jahr

Dr. Jenny Edouard kämpft für ein HIV-freies Haiti, seit sie 2006 ihr Medizinstudium in Port-au-Prince abgeschlossen hat. Heute koordiniert sie ein öffentliches Gesundheits- und HIV-Programm im St. Damien. Dr. Edouard beaufsichtigt ein öffentliches Gesundheits- und HIV-Programm, das jährlich mehr als 4.000 Kinder versorgt, mit besonderem Schwerpunkt auf der Eliminierung der Mutter-Kind-Übertragung (EMTCT) von HIV.  

„Wir haben grosse Fortschritte bei der Eliminierung der Mutter-Kind-Übertragung von HIV gemacht. Unsere EMTCT-Programme haben sich bei der Verringerung der HIV-Übertragung in Haiti als wirkungsvoll, praktisch und effektiv erwiesen. Die Säuglingssterblichkeit ist zurückgegangen, und wenn Mütter an dem Programm teilnehmen, erhalten ihre Kinder die Chance, HIV-frei zu leben. Wir hoffen, dass wir hier bald eine neue, HIV-freie Generation sehen werden“, sagt Dr. Edouard

Erfolg dank einem vielseitigen Ansatz

Seit Beginn des EMTCT-Programms von St. Damien im Jahr 2011 haben Dr. Edouard und ihr Team mit über 400 HIV-positiven schwangeren Frauen gearbeitet. Dr. Edouard führt einen Teil des Erfolgs des Programms auf seinen umfassenden Ansatz zurück, der HIV-Tests und Beratung, Ernährungsdienste und Unterstützung für Frauen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, integriert.

Ein Programm, das Leben rettet

„Das EMTCT-Programm rettet Leben – so einfach ist das. Die Gesamtsterblichkeitsrate von Kindern, die von HIV-positiven Müttern geboren werden, ist durch dieses Programm deutlich gesunken. Ausserdem finden die Frauen Unterstützung in einer neuen Gemeinschaft, frei von der Angst, stigmatisiert zu werden. Sie können offen miteinander über ihre Ängste und Sorgen sprechen. Viele werden Freunde und klären andere HIV-positive Schwangere über das Risiko für ihre Kinder auf und wie das EMTCT-Programm helfen kann“, erzählt Dr. Edouard.

Ein familiärer Ansatz für die HIV-Prävention und -Behandlung

„EMTCT-Dienste öffnen die Tür für HIV-Pflege- und Behandlungsdienste nicht nur für Frauen, sondern auch für ihre Partner und Familien. Wir glauben, dass mehr Investitionen in das EMTCT-Programm einen erheblichen Einfluss auf die Überlebensrate von Müttern und Kindern in Haiti haben könnten. Trotz der vielen Herausforderungen, denen wir uns jeden Tag stellen, sind wir unglaublich stolz darauf, das zu tun, was wir tun, und uns um unsere Patienten zu kümmern“, sagt Dr. Edouard.

Mehr Informationen zu HIV/AIDS in Haiti

Lesen Sie mehr über HIV/AIDS in Haiti auf der Seite der UNICEF.